Wissenschaft und Forschung zu Polyurethanen

Polyurethane sind Kunststoffpolymere, die durch die Kombination von Diisocyanaten ( TDI und MDI) mit Polyolen gewonnen werden. Es gibt buchstäblich Hunderte verschiedener Arten Polyurethane, wobei jede auf eine etwas andere Weise hergestellt wird:

  • Um das weiche, gemütliche Material einer Matratze oder eines Sofas zu schaffen, wird Kohlendioxid als Treibmittel verwendet. Je mehr Treibmittel zum Einsatz kommt, desto weicher ist der entstehende Schaum.
  • In Hartschäumen ist ein Gas wie etwa Pentan in der geschlossenen Zelle des Schaums eingeschlossen, wodurch die Dämmfähigkeit optimiert wird.
  • Andererseits benötigt man in Rollschuhrädern kein Treibmittel - stattdessen ist eine dichte und strapazierfähige Konsistenz erwünscht.

Da Polyurethane so vielseitig und als ausgezeichnete Isolatoren bekannt sind, bieten sich hier viele Lösungen für Energiesparungen und Öko-Design an. Die Polyurethanindustrie ist stets bestrebt, Folgen für die Umwelt zu reduzieren und prüft derzeit die Energieeffizienz von Fertigungsprozessen und die Entwicklung von Produkten, die zum Beispiel durch Gebäudedämmung Energie einsparen. Diese Produkte helfen Haushalten und Unternehmen, die Energiekosten zu senken, während sie gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Die Zukunft wird wahrscheinlich weitere Verbesserungen in den Produktionsprozessen mit sich bringen, es sind somit preiswertere und noch umweltfreundlichere Polyurethane zu erwarten.